Wir bauen auf, wir reißen nieder.
So ham' wir Arbeit immer wieder.

Leistungen

Das Ingenieurbüro Jünger plant und errechnet die Demontagemöglichkeiten für Ihr Projekt mit gesichertem Material- und Recoursseneinsatz. Dazu gehört die professionelle Planung von Demontageabschnitten und Einsatzgeräten nach Ihrem Zeitplan.

Die Abbruchaufgaben umfassen dabei Hochbau-Abbrüche, Industrieabbrüche sowie sprengtechnische Vorbereitungen für die Niederlegung von Bauwerken; bei letzterem jedoch ausschließlich die Beurteilung von Reststandsicherheiten für die vorbereitenden Maßnahmen im Hinblick auf die Minimierung eines Sprengmitteleinsatzes.

Wir berechnen die Statik für ganze oder teilweise Bauabschnitte. Dadurch

Wir bieten Ihnen eine durchgängige beraterische und technische Begleitung vor und während des Projekts. Dabei suchen wir nach geeigneten sicheren Lösungen und technischen Mitteln und können Ihnen so eine Kostensicherheit und einen geregelten (Ab-)Bauablauf garantieren. Auch beraten wir Sie bei der statischen Beurteilung von Bauwerken und der Wahl der Mittel, um Ihren Betriebsstandort auf Ihre wünsche hin zu erweitern oder umzubauen.
Herr Jünger ist darüber hinaus als Fachberater für den Bereich Abbruchstatik beim Deutschen Abbruchverband (DAV) in Köln gelistet. In dieser Funktion werden auch Gerichtsgutachten zu Streitfällen erarbeitet.

Für die Planung von Sprengungen bieten wir einen eingeschränkten Service: Wir planen die Erhaltung der Standsicherheit bei für die Sprengung und die Minimierung des Sprengmitteleinsatzes vorbereiteten Gebäuden und Konstruktionen und überlassen das Sprengkonzept den Sprengunternehmen.

Für Sprenggutachten und Erschütterungsmessungen arbeiten wir zusammen mit dem Spreng- und Erschütterungssachverständigenbüro
Dipl.-Ing Josef Hellmann, Örlingweg 29 44309 Dortmund, Hellmann@Sprenggutachter.de, www.Sprenggutachter.de

Schleibrücke, Kappeln

Teilabschnitt der Bundesstraße B203.
Der Flussüberbau wurde in kompletten Abschnitten auf Pontos verladen.
Der Ausbau der Pfeilerköpfe erfolgte durch Anhängung an einen Schwimmkran und Trennen der Betonpfähle auf der Fluss-
sohle durch Taucher.

Leistungen

  • Planung der Abbruchmaßnahme
  • Demontagestatik einschließlich aller Hilfskonstruktionen
  • Statik für die Verladung und Verlaschung auf den Ponton

Daten

  • 180m Strecke
  • 600t Stahl

  • 2.500t Beton
  • 01.2003

EÜ* Salzmagazin, Köln

Extrem schiefwinkliges Bauwerk am Nordkopf des Kölner Hauptbahnhofes
Blechträger mit geschlossener Fahrbahn
aus Buckelblechen. Abbruch in 9 Schritten unter Aufrechterhaltung des Verkehrs.

*Eisenbahnüberführung

Leistungen

  • Abbruchstatik

Daten

  • 06.2004

BAB* A8 Richtung München, Innsbruck

Demontage der Talbrücke Bergen nach Leichterung des Bauwerks und mittels Einsatz von Litzenhubtechnik.

*Bundesautobahn

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Statik der Hilfskonstruktionen

Daten

  • 330m Länge
  • 08.2012

Brücke Marquardt, Sacrow-Paretzer Kanal

Abbruch der Marquardt-Brücke über den Sacrow-Paretzer Kanal im Zuge der B273. Abbruch der im Freivorbau errichteten Hohlkasten-Spannbetonkonstruktion nach Leichterung der Kragarme.

Leistungen

  • Demontagestatik

Daten

  • 01.2014

Brücke Wartburgstraße, Rhein-Herne-Kanal

Abbruch einer Stahlbetonbrücke nach Leichterung. Ausbau durch zwei Telekräne in insgesamt sechs Teilsegmenten.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

  • 09.2012

Deelbögebrücke, Alster

Die Brücke bestand aus einem einzelligen Spannbetonhohlkasten. Ausbau nach Leichterung der Kragarme und Fahrbahn-platte mit Kränen, im zweiten Bauabschnitt mit einer Hilfsunterstützung durch Pontons.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

  • 10.2011

Donaubrücke ÖBB*, Strecke Krems – St. Pölten

Nach der Havarie eines Schiffes wurde ein Flusspfeiler um ca 2m in Längsrichtung verschoben. Zwei der 9 Tragwerke (Baujahr 1951 u. 1992) wurden mittels Schwimm-kränen ausgebaut und zur Sanierung abgelegt. Nach Sanierung wurden die beiden Tragwerke mittels Ponton wieder eingehoben und auf den sanierten Pfeilern abgesetzt. *Österreichische Bundesbahn

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Statik und Entwicklung der Hilfskonstruktion
  • Technische Bearbeitung des Wiedereinbaus einschließlich Schwimmstabilitätsnachweis

Daten

  • 320t Gewicht
  • 196t Gewicht
  • 02.2006

EÜ* über Innkanal, Mühldorf/Obb

Das unbewehrte Bogenbauwerk wurde in zwei Bauabschnitten mit einem der Bogen- form angepassten Traggerüst unterstellt und auf diesem mit Baggern abgebrochen. Vorab wurde der Bogen ausgebaggert und auf diese Weise geleichtert. Um den Horizontal- schub des Traggerüstes abzuleiten, mussten die unbewehrten Widerlager durch Vernad- lung gegen Schukräfte ertüchtigt werden.
*Eisenbahnüberführung

Leistungen

  • Demontagestatik (ohne Traggerüst)

Daten

  • 05.2014

EÜ* Berliner Str, Berlin

Ausbau von 3 Trogbrücken nach Aufgabe des Güterbahnhofs Heinersdorf in Berlin-Pankow. *Eisenbahnüberführung

Leistungen

  • Demontageplanung- und Statik
  • Nachweis der verbleibenden Widerlager

Daten

  • 08.2008

EÜ* DHK Wilbringer Brücke

Ausschwimmen eines abgängigen von drei parallelen Brückenbauwerken mit anschlies- sendem Transport an Land mit Schwimm- und Telekran. *Eisenbahnüberführung

Leistungen

  • Abbruchstatik
  • Demontageplanung

Daten

  • 58m Spannweite
  • ca. 250t Gewicht
  • 09.2005

EÜ*, Hamburg-Veddel

Ausbau der *Eisenbahnüberführung Abzweig Hafenbahnhof in Hamburg-Veddel. Leichterung des Bauwerks und Aushub mit zwei Telekränen sowie Ablegen auf einem Ponton.

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilität

Daten

  • 08.2010

EÜ* Havel, Rathenow

Ausschwimmen der zweigleisigen Stromüberbauten auf der DBAG-Strecke Hannover – Berlin mittels Pontons und teilweiser Abbruch nach dem Newton'schen Verfahren. Beim Ausbau mussten die Überbauten mehrfach auf den Pontons umgestützt werden. *Eisenbahnüberführung

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilität

Daten

  • 05.2008

EÜ* Leuthardstraße, Dortmund

Abbruch des Sprengwerks in kurzer Sperrzeit zum anschließenden Einschub des seitlich liegenden neuen Trogbauwerks. *Eisenbahnüberführung

Leistungen

  • Erarbeitung des Demontagevorschlags
  • Demontagestatik

Daten

  • 01.2008

EÜ* Nesselgrund, Michendorf

*Eisenbahnüberführung Nesselgrund im Zuge der B2 Potsdam – Michendorf. Dreifeldriges Bauwerk auf Pendelstützen- reihe. Über ein Schutzgerüst wurde die Fahrbahnplatte abgebaut. Der Aushub der Stahlkonstruktion erfolgte mit Telekränen.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

  • 10.2011

EÜ* Niederfelder Brücken, Hamburg

Drei parallele aber von der Konstruktions- weise unterschiedliche Straßen- und Eisenbahnüberführungen in Hamburg-Veddel wurden in drei Bauabschnitten geleichtert und mittels Tidenhub ausge- hoben und verschwommen und dann mit Telekränen in mehreren Teilen abgebaut.
*Eisenbahnüberführung

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilität

Daten

  • Spannweiten bis 58m
  • Gewichte bis 520t
  • 06.2009

EÜ* Riedbahnbrücke, Mannheim

Ausbau der Vorlandüberbauten sowie des Überbaus über den Neckar und Neckarkanal an der Schleuse Feudenheim unter Zuhilfenahme der Hilfsabstützung auf Pontons und des vorausgehenden Abbruchs des nachträglich aufgesetzten Obergurt- bogens am östlichen Bauwerk. Demontage in zwei Bauabschnitten den Verkehrs auf jeweils einem Bauwerk aufrecht zu erhalten. *Eisenbahnüberführung

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilitätsberechnung

Daten

  • 210m Gesamtspannweite
  • 11.2008

EÜ* Teltowkanal, Berlin

*Eisenbahnüberführung Teltowkanal im Zuge der A112 in Berlin-Tempelhof. Der Spannbetonhohlkastens wurde mit Litzenhebern abgebrochen und auf Pontons aubgelegt. Die Demontage des Restbauwerks wurde über Land mit Gittermast-Raupen- kran bzw. Telekränen erledigt.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

  • 02.2011

Eisenbahnüberführungen, Lüneburg

Demontage diverser Eisenbahnüber- führungen im Zuge der Ausbaustrecke Stelle – Lüneburg. Bei den Bauwerken handelte es sich um Spannbetonbrücken geringerer Spannweite aus den 1990er Jahren. Der Ausbau erfolgte mittels Leichterung und Kranaushub, dazu wurden Hilfsunter- stützungen gefertigt.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

  • 09.2012

Fußgängerbrücke, Gevelsberg

Demontage einer Fußgängerbrücke in unwegsamen Gelände über die S-Bahn-Strecke Hagen – Wuppertal in Gevelsberg. Der Abbruchort war ausschließlich über die Gleise erreichbar, so dass das Bauwerk mittels Gleiskran bei verzogener Oberleitung ausgebaut werden musste.

Leistungen

  • Ausschreibungsplanung
  • Demontagestatik
  • Bauüberwachung

Daten

  • 07.2010

Güterbahnbrücke über Silo-Kanal, Brandenburg

Ausbau der Brücke mittels zweier Pontons und sukzessivem Verschub einschließlich Umstützens zum südlichen Ufer und Teildemontage mit einem 500t Telekran.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilität

Daten

  • Spannweite ca. 60m
  • 220t Gewicht
  • 10.2008

Hochstraßenbrücke, Düsseldorf

Abbruch des „Tausendfüßlers“, einer Hochstraßenbrücke bestehend aus einer Spannbetonkonstruktion auf Stahlstützen, am Jan-Wellem-Platz in der Düsseldorfer Stadtmitte unter teilweise sehr beengten Verhältnissen.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

  • 03.2013

Honsellbrücke, Frankfurt

Demontage der Brücke im Frankfurter Osthafens. Die Fahrbahnplatte und der untere Teil der Hängestangen wurden mit Querträgern demontiert. Der alte Bogen wurde aus Denkmalschutzgründen belassen.

Leistungen

  • Statik der Demontageschritte

Daten

  • 05.2012

Horster-Damm-Brücke, Lauenau

Das Bauwerk wurde geleichtert und ausgeschwommen. Danach wurde es am Kanalhafen-Anleger abgelegt und durch Telekräne sukzessiv demontiert.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagstatik

Daten

  • 05.2013

Jann-Berghaus-Brücke über die Ems, Leer

Teildemontage der Spannbetonkonstruktion mittels Schwimmkran „Triton“ /Delfzijl

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Anhängung
  • Nachweis des Bestandes in angehängtem Zustand

Daten

  • Einzelgewichte bis 215t
  • 08.2008

Ludwig-Hoffmann-Brücke, Berlin

Die Demontage der Ludwig-Hoffmann-Brücke, einem einfeldrigen Spannbeton- bauwerk im Zuge der Beusselstraße über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal am Westhafen, wurde durch Aushub von Teilsegmenten unter Zuhilfenahme von Hilfkonstruktionen und Pontons durchgeführt.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilität

Daten

  • 10.2008

Mainbrücke, Klingenberg

Demontage der Stahlkonstruktion nach Abbau der Fahrbahnplatte mit Telekränen vom Ufer aus unter Ausnutzung der Durchlaufträgerwirkung.

Leistungen

  • Demontagestatik

Daten

  • 11.2012

Moselbrücke, Grevenmacher

Ausbau der Grenzbrücke zwischen Luxemburg und Deutschland. Die Rand- felder wurden mit dem Telekran, die Stromüberbauten mit einem Schwimmkran ausgebaut. Die Spannweiten der einzelnen Binder betrugen bis zu 46 Meter.

Leistungen

  • Demontagestatik

Daten

  • Spannweite bis 46m
  • 05.2013

Nedlitzer Südbrücke, Potsdam

Abbruch der Nedlitzer Südbrücke im Zuge der B2 über den Sacrow-Paretzer Kanal bei Potsdam. Für den Ausbau wurde die Brücke geleichtert und auf die Last auf Pontons gelagert, danach wurde die Brücke mit einem Telekran in Teilstücken demontiert.

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilität

Daten

  • 03.2012

Rheinbrücke, Rheinfelden

Grenz- und Fußgängerbrücke zwischen dem deutschen und den schweizer Rheinfelden. Der Ausbau des verbliebenen Stromfeldes wurde per Gittermast-Raupenkran, die anderen Überbauten nach der Newton'schen-Methode durchgeführt.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

  • 11.2010

Roßkanalbrücke, Hamburg

Die Roßkanalbrücke im ehemaligen Freihafen in Hamburg-Waltershof wurde ausgeschwommen und mit dem Tidenhub ausgedrückt. Danach wurde sie sukzessiv per Kranaushub zerlegt.

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilität

Daten

  • 03.2013

Seekanalbrücke, Pritzerbe

Die Seekanalbrücke in Pritzerbe Brandenburg, eine aus zwei Meter langen Betonsegmenten zusammengesetzte Spannbetonkonstruktion mit nachträg- lichem Verbund wurde geleichtert, durch einen Telekran ausgehoben und in einzelnen Trägern zerlegt.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagstatik

Daten

  • 10.2012

Spannbetonbrücke, Lehrberg

Demontage der Spannbetonbrücke über die DBAG in Lehrberg nahe Ansbach. Die Rand- felder wurden soweit bis an die Stützen heran abgebrochen, dass die getrennten Spannglieder noch eine ausreichende Verankerungslänge besaßen, um das Mittelfeld standsicher zu erhalten. Der Ausbau wurde mit einem Gittermast-Raupenkran in nächtlichen Sperrungen des Eisenbahnverkehrs durchgeführt.

Leistungen

  • Demontagestatik

Daten

  • 280t Einzelgewichte
  • 06.2014

SÜ*, Berlin-Mahlow

Ausbau eines WIB-Überbaus mittels Telekran in mehreren Segmente über den südlichen Berliner Außenring in Mahlow.
*Straßenüberführung

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

SÜ* Marquardt, Berlin

Ausbau der Straßenüberführung Marquardt im Zuge der B273 über die DB-Strecke Golm – Priort im Zuge des westlichen Berliner Außenringes. Bauwerk besteht aus BT 70–Fertigteilen. Diese wurden vereinzelt und über den Gleisen im Schutz eines Schnellbaugerüstes mittels Telekran ausgebaut.

Leistungen

  • Demontagestatik

Daten

  • 04.2013

Vincke-Kanal-Brücke, Duisburg

Demontage der Vincke-Kanal-Brücke zwischen Duisburg und Duiburg-Ruhrort. Das Bauwerks wurde durch Abbau der Kragarme und die Fahrbahnplatte zwischen den Stahlhohlkästen geleichtert, danach wurden die Stahlhohlkästen unter Ausnutzung der Kragarmausbildung und Rückhaltung durch die Randfelder sukzessiv ausgebaut.

Leistungen

  • Demontagevorschlag
  • Demontagestatik

Daten

  • 09.2012

Weserbrücke, Langwedel

Abbruch der Brücke aus Spannbetonhohlkästen über die kanalisierte Weser in Langwedel. Da die Spannglieder mit Tonerdeschmelzzement verpreßt waren und ihren Verbund weitestgehend verloren hatten, musste das Bauwerk so unterstützt werden, dass während der unterschiedlichen Rückbauzustände allein die schlaffe Bewehrung angesetzt werden konnte.

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Schwimmstabilität

Daten

  • 08.2011

Bayer-Werke, Leverkusen

Demontage des Verwaltungshochhauses (W1) der Bayer-Werke in Leverkusen. Der Abbruch wurde in Teilsegmenten mittels Gittermastkran vollzogen. Arbeits- schwerpunkt war die Einteilung und Gewichtsermittlung der Teilsegmente in angehängtem Zustand.

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Nachweis der Standsicherheit der Einzelsegmente
  • Nachweis Kranstandort

Daten

  • 120m Höhe
  • 03.2012

Hörsaal Klinik Charité, Berlin-Mitte

Abbruch des Hörsaalgebäudes an der Klinik Charité in Berlin-Mitte.

Leistungen

  • Standsicherheitsnachweise
  • Abbruchreihenfolge unter Beachtung der Standsicherheiten des jeweiligen Restbauwerks

Daten

  • 07.2013

RWE-Kraftwerk, Dortmund

Abbruch des Kraftwerks Dortmund der RWE (vormals VEW-Kraftwerk).

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Begleitende technische Bearbeitung der Teilmaßnahmen

Daten

  • 09.2010

Schwesternheime, Uni-Klinik Mainz

Abbruch von zwei Wohnhochhäusern (Schwesternheime) der Uni-Klinik Mainz. Das aus Fertigteilen nach dem französischen BARETS-System errichtete Gebäude besaß keinen Festen und aussteifenden Kern, wodurch eine bestimmte Abbruchreihen- folge erforderlich war.

Leistungen

  • Demontagestatik
  • Abbaureihenfolge

Daten

Förderturms Zeche "Haus Aden", Bergkamen

Sprengtechnische Umlegung des Förderturms der Zeche haus Aden in Bergkamen

Leistungen

Sprengstatik

Daten

Gasometers Kokerei Hansa, Dortmund-Huckarde

Sprengtechnische Umlegung des Gasometers der Kokerei der ehemaligen Zeche Hansa in Dortmund-Huckarde.

Leistungen

  • Sprengtechnische Statik

Daten

Über

Das Ingenieurbüro Jünger ist ein Ein-Mann-Betrieb mit Sitz in Bochum und Berlin. Von hier aus werden Projekte in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz bearbeitet. Das Haupttätigkeitsgebiet ist die Statikberechnung und Planerstellung für Abrissarbeiten an Brücken und Industriegebäuden.

portrait-81aa1111c20b29e8e8858c561e6ded5c

Ulrich Jünger studierte an der Uni Bochum das Bauingenieurwesen, was er 1978 als Diplom-Bauingenieur abschloss.

Sein Hauptinteresse galt zunächst der Erstellung von Bauwerken im Bereich Hoch- und Tiefbau. Später dann verlagerte er seinen Schwerpunkt auf Demontage- und Abbrucharbeiten.

1996 machte er sich, nach über zehnjähriger aktiver Tätigkeit als Mitgesellschafter eines Abbruchunternehmens, mit dem Ingenieurbüro Jünger selbstständig.

Kontakt

Bochum

Vormholzstraße 14d
44801 Bochum

Tel.: 0234 - 890 92 90
Fax: 0234 - 890 92 92

Berlin

Witzlebenstraße 21
14057 Berlin

Tel.: 030 - 491 90 24
Fax: 030 - 499 067 50

Email-Adresse

X

Impressum

Herausgeber:

Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Ulrich Jünger
Gesellschaft für Demontagetechnik
und Bauwerksabbruch mbH
Vormholzstrasse 14 d
44801 Bochum

Telefon: (02 34) 8 90 92 90
Telefax: (02 34) 8 90 92 92

E-Mail: juenger-ing-buero@t-online.de

Geschäftsführer:

Dipl.-Ing. Ulrich Jünger
verantwortlich für den Inhalt.

Handelsregister Bochum HRB 6088
USt-IdNr.: DE 195166735